Rock Hard Review W.O.A.

Wir haben gestern folgenden Bericht über unseren Auftritt beim Wacken Open Air im Rock Hard gefunden:

„Die einstündige Wartezeit auf die Eröffnung der relativ überflüssigen W.E.T. Stage wurde zwar mit einer Fernbeschallung von Necorphobic versüßt, gelohnt hat sich das Herumstehen im frisch aufgeschütteten Anti Schlamm – Heuhaufen aber nicht. ANTAGONIST langweilten mit unbeseeltem Prügelcore und dem nervigsten Sänger des gesamten Festivals. Da wäre es besser gewesen, man hätte die 45 min. Spielzeit auf die restlichen Bands im Zelt aufgeteilt.“

Unsere Antwort / Reaktion darauf, die als Leserbrief ans Rock Hard gegangen, und veröffentlicht worden ist:

Als gestern das neue Rock Hard in meinem Briefkasten landete, mußte ich dieses sofort aufschlagen um nach den Live Reviews des Wacken Open Airs zu gucken, da ich mit meiner Band ANTAGONIST dort am Freitag auf der W.E.T. Stage gespielt habe. Da las ich dann folgendes: „Die einstündige Wartezeit auf die Eröffnung der relativ überflüssigen W.E.T. Stage wurde zwar mit einer Fernbeschallung von Necorphobic versüßt, gelohnt hat sich das Herumstehen im frisch aufgeschütteten Anti Schlamm – Heuhaufen aber nicht. ANTAGONIST langweilten mit unbeseeltem Prügelcore und dem nervigsten Sänger des gesamten Festivals. Da wäre es besser gewesen, man hätte die 45 min. Spielzeit auf die restlichen Bands im Zelt aufgeteilt.“

Erst war ich doch recht amüsiert über die Äußerungen des Herrn Pöpperl, aber später dann schon etwas verärgert. Nicht dass ich, oder vielmehr wir, keine Kritik vertragen können, nur in diesem Falle ist sie nicht nur unserer Meinung nach nicht gerechtfertigt. Wir haben den Wacken Auftritt bei einem Bandcontest gewonnen, in dem wir uns gegen gut 300 Combos und bei der Endausscheidung (vor 1500 Leuten und einer Jury) gegen sechs weitere Bands den zweiten Platz erspielten. An diesem Ergebnis war das Publikum (durch Abstimmen) maßgeblich beteiligt. Können wir dann Live so schlecht sein ?
Wenn man dann wie in diesem Bericht geschehen niedergemacht wird, würde man schon gerne wissen, warum. Was aber nirgendwo zu lesen ist, oder habe ich da was überlesen ? Der Sänger wäre der schlechteste des gesamten Festivals gewesen, heißt es da. Wie kann er das beurteilen, oder kann er bei allen Bands gleichzeitig gewesen sein? Ich für meinen Teil, wie vielleicht noch einige andere Fragen sich wahrscheinlich sowieso, warum so jemand einen Bericht über die W.E.T. Stage verfasst, wenn er der Meinung ist, das diese „relativ überflüssig“ sei. Wenn diese Bühne überflüssig ist, warum waren die Konzerte dort (einschließlich unserem) so gut besucht, und sind diese Leute damit auch überflüssig, die sich die Konzerte dort ansahen? Muss wohl so sein.
Ich würde mir ein bisschen mehr Objektivität bei so einem Bericht wünschen, wenn er negative Kritik äußert, dann soll er bitte auch konkret werden und nicht einfach nur solche Aussagen treffen.
Greetz THOMAS & ANTAGONIST