Reviews New Zombie Dead

Morder Online Mag

Nach dem supergeilen Album PERFECT HUMAN COMPREHENSOIN sind die deutschen endlich mit ihrem neuen Album NEW ZOMBIE DEAD zurück.
Fünf Songs bieten sie auf ihrer neuen CD und wie könnte es auch anders sein, sie eröffnen die CD mit einem absoluten Vernichtungsschlag. NEW ZOMBIE DEAD der Titelsong ist es der aus den Boxen donnert. Die deutschen sind in der Zwischenzeit nicht eingerostet und geben immer noch Vollgas. Die Gitarrenriffs sind Aggressiv und rhythmisch betont, ein ganzes Arsenal an spielerische Finessen und Innovativität zeichnet diesen Song aus. Markant und extrem fies wie eh und je ist der Gesang von Michael Simon. Er brüllt sich durch die Songs und gibt der Musik eine unverkennbare Note. Er schreit konstant und souverän, nicht als würde er jeden Moment das Zeitliche segnen. Nach dem Tempo mässig relativ geradlinigen Titelsong ist der zweite Song FADE OUT voll mit emotionalen Schwankungen. Tolle Melodie Passagen, klassisch gespielte Riffs und tolle Schlagzeugeinlagen finden hier ihren Platz. Der Herr an der Gitarre (Stefan Berenthal) liefert einige atemberaubende Gitarrenriffs und Soloparts ab und steigert so, dass eh schon extrem hohe spielerische Niveau der Band in unbeschreibliche Sphären! ANTAGONIST ist eine Band die problemlos einen sechs Minuten Song kreieren kann. Die Ideen die die Herren einbauen sind so gewaltig das jegliche Langeweile im Keim erstickt wird. Noch härter und schneller wird es mit EMBRACE THE FIREBALL, der Killer unter den ANTAGONIST Songs. Die schnellen aggressiven Thrashriffs und der dazu gehörige Schlagzeug Beat spaltet einem beinahe den Schädel. Dazu kommt der unvergleichliche Gesang, der das ganze abrundet. Mit einer für das menschliche Hirn fassbaren Melodie beginnt der Song MOCCASINS. Wandelt sich dann aber erst mal zu einem Midtempo Song, mutiert dann zu einem Rhythmuskracher um sich dann zu guter letzt im depressiven Suizidbereich fest zu krallen. Inspirativ und Musikalisch auf den Höhepunkt geht die CD mit SHEFANOW leider viel zu schnell zu ende. Auch zum Schluss geben die deutschen noch mal alles und baut auch hier noch mal das eine oder andere recht überraschende Riff ein. ANTAGONIST konnten mich ein weiteres mal voll und ganz überzeugen. Spielerisch sind sie sicherlich ein der Highlight der deutschen Metalszene. ANTAGONIST verknüpfen wie keine andere Band Ideen und Musikalische Vielfalt. Riff für Riff, Takt für Takt kann mich diese Band begeistern und ich komm aus den Lobes Arien kaum mehr raus. Aber auch Produktionsmässig zeigt man sich auf dem höchsten Niveau und der Hörer muss auch hier keinerlei Abstriche über sich ergehen lassen.

1. New Zombie Dead
2. Fade Out
3. Embrace the Fireball
4. Moccasins
5. Shefanow

Fazit:
Thrash Metal der vor lauter Inspiration nur so strotzt und dennoch niemals seiner erbarmungslose Härte verliert. Ein muss für jeden Metaller! Sofort kaufen, es wird sich lohnen!!!

Vampster Online Mag

Ich dachte schon, die Bremer Formation ANTAGONIST hätte längst das Zeitliche gesegnet. Lange war es still um die Herren aus dem hohen Norden, Aber mit „New Zombie Dead“ liefern ANTAGONIST wiederum ein eigenproduziertes Lebenszeichen nach dem hervorragenden Debüt „Perfect Human Comprehension“ ab.
Hörten sich die „Antagonisten“ damals noch stark nach den Florida-Deathern OBITUARY an, ist auf „New Zombie Dead“ ein großer Thrash Metal-Anteil auszumachen. Beginnend bei Sänger Michael Simon, der seine Lyrics deutlicher akzentuiert und weniger gegurgelt zum Besten gibt, weisen die Riffs verstärkt Thrash-Elemente auf, die sowohl treibend, als auch leicht vertrackt auf den Hörer prasseln. Aber keine Sorge, ANTAGONIST haben ihre Death Metal-Wurzeln nicht verlassen, sondern verfeinert. Besonders die verschachtelten Gitarrenriffs lassen Erinnerungen an die verblichenen NOCTURNUS aufkommen und dies hört man bei den Veröffentlichungen heutzutage eher selten, da es im Moment einfach nicht im Trend liegt. Das macht die fünf Tracks auf „New Zombie Dead“ umso interessanter und sorgt für hohen Wiedererkennungswert und Hörgenuss. Nur an der etwas trockenen, aber stets differenzierten, Produktion der Scheibe hätte das Quartett etwas verbessern können.
„New Zombie Dead“ macht Spaß und ich bin froh, dass es ANTAGONIST noch gibt.

Haunted Records Webzine

Nach „Perfect Human Comprehension“ (1999) hauen die Bremer Antagonist jetzt mit „New Zombie Dead“ eine neue MCD raus. Da mir schon der Vorgänger mit seinem eigenwilligen Thrash/Death Metal gefallen hat, war ich entsprechend gespannt. Und tatsächlich haben sie es geschafft ihren Stil beizubehalten und trotzdem noch ein paar Neuerungen einzubringen. Die 5 neuen Songs sind insgesamt etwas langsamer gehalten und klingen technischer als die älteren Stücke, aber man kann die Band schon wiedererkennen. Vor allem die Saitenfraktion kann sehr schnell überzeugen; absolut kein 0-8-15-Geschrammel, sondern gut ausgearbeitete Riffs und Melodien. Auch der Schlagzeuger fügt sich mit seinem tighten Drumming sehr gut ein. Und der eigenwillige Gesang von Michael Simon hat mir schon auf „Perfect…“ zugesagt, auch wenn er auf der Scheibe noch etwas aggressiver klang. Soweit alles ganz ok, allerdings musste ich mich bei „New Zombie Dead“ anfangs etwas an den Sound gewöhnen, da die Songs sehr „trocken“ produziert wurden. Doch wenn man sich etwas reingehört hat, erweisst sich dieser Sound doch als sehr songdienlich, da man viele Feinheiten raushören kann wie z.B. die sehr gut gespielten Basslinien. Trotzdem gefällt mir der Vorgänger im direkten Vergleich noch etwas besser, da man hier noch etwas kompromissloser drauflosgemosht hat. Aber auch „New Zombie Dead“ kann man jedem empfehlen, der mal wieder Bock auf eine etwas anders klingende Kapelle hat, die musikalisch einiges bietet.

Voices from the dark side

Bremen’s ANTAGONIST have been around for 10 years already, but this is the first CD I finally get to hear. They’re playing quite some unique Thrash Metal that reminds me a little of KREATOR because just like Mille and Co., ANTAGONIST are very aware of dynamics: it’s not only full speed ahead all the time, variety plays an important role here. One has to get accustomed to Michael Simon’s vocals, though, as well as to the underground production. It’s not bad at all, just different from what one usually gets and this even turns out to be quite refreshing. What really gives me some trouble are the vocals: the more I listen to „New Zombie Dead“, the more Michael gets on my nerves: he should really work on it to make it appear less monotonous: his unique voice sounds okay to me but he’d really have work out the vocal lines and make them a little more variable. Apart from that: cool CD!
Ramon Claassen

Metal1.info Webzine

Die Bremer Antagonist veröffentlichten bereits 1998 ihr Debüt-Full-Length-Album „Perfect Human Comprehension“ und schon 1994 die Mini-CD „Mosaik“, die ich aber beide leider nicht kenne. Kurz vor ihrem Auftritt bei der 2002er Ausgabe des Wacken Open Airs nahmen die vier fünf neue Songs auf und es entstand diese Mini-CD, die die band allerdings nicht als dirkten Nachfolger sieht, sondern nur als Promo-CD.

Diese beginnt mit dem Titeltrack „New Zombie Dead“, und der weiß auch gleich zu gefallen. Harte, aggressive und doch melodische Riffs mit mal rhythmischen und mal knallendem Schlagzeug wird hier geboten, worüber sich die böse gurgelnde Stimme von Michael Simon legt. Spätestens beim sehr abwechslungsreichen zweiten Track „Fade Out“ machen ich auch die Death Metal Roots der norddeutschen Truppe bemerkbar. Auch durch die zahlreichen Breaks und Tempi-Wechsel wird der Song nicht unübersichtlich. „Embrace The Fireball“ bringt sehr tiefe Gitarren und viele fiese Headbanging-Parts mit sich, auch hier gibt’s wieder viel Abwechslung.
„Moccasins“ ist nach den drei Thrash-Granaten eine willkommene Midtemponummer, die ebenso zu überzeugen weiß wie die schnelleren Stücke. Mit dem seltsam betitelten und leider viel zu kurzem „Shefanow“ geht das Album mit dem besten Song dieser 20-minütigen Scheibe zu Ende, hier zeigen die Jungs das sie technisch alles andere als unbegabt sind.

Antagonist sind eine band, die sich definitiv vom thrashenden Underground abhebt. Kein 80er-Revival, kein allzu modernes Zeug, einfach etwas außergewöhnlich klingendes mit hohem Wiedererkennungswert. Als Vergleiche habe ich unter anderem Obituary und Kreator schon gelesen, da wäre ich aber nie drauf gekommen und will Antagonist auch mit keiner anderen Band vergleichen.
Auf neues Material bin ich hier schon sehr gespannt, denn die 20 Minuten dieser MCD sind definitiv zu schnell vorbei.

Bewertung: 7.5

Tracklist:
01. New Zombie Dead
02. Fade Out
03. Embrace The Fireball
04. Moccasins
05. Shefanow